Schließen
Seiten: 1 | 2
img_3291.jpg
img_3292.jpg
img_3299.jpg
img_3300.jpg
img_3302.jpg
img_3304.jpg
img_3306.jpg
img_3308.jpg
img_3313.jpg
img_3319.jpg
img_3322.jpg
img_3326.jpg
img_3330.jpg
img_3331.jpg
img_3336.jpg
img_3340.jpg
img_3341.jpg
img_3343.jpg
img_3350.jpg
img_3352.jpg
img_3353.jpg
img_3356.jpg
img_3361.jpg
img_3367.jpg
img_3368.jpg
img_3371.jpg
img_3374.jpg
img_3377.jpg
img_3384.jpg
img_3390.jpg
img_3395.jpg
img_3398.jpg
img_3400.jpg
img_3404.jpg
img_3405.jpg
img_3406.jpg
img_3409.jpg
img_3412.jpg
img_3415.jpg
img_3417.jpg

Corvus Corax - Live in der Passionskirche, 22.12.2011


Nach 2 Jahren verzweifelter Suche nach einem Ersatz für die Passionskirche "durfte" Corvus Corax 2011 sein(e) Jahresabschlusskonzert(e) - es waren deren 3 an aufeinanderfolgenden Tagen - nun doch wieder in der gewohnten und bewährten Location durchführen. Hallelujah!! ;)

Corvus hat mit dem Album "Sverker" ja neue Wege eingeschlagen, nämlich in Richtung Skandinavien sowie zum keltischen Liedgut; an diesem Abend wurde dann auch ein Großteil des neuen Albums präsentiert. Natürlich wurden auch einige Klassiker zum Besten gegeben, diese teilweise rearrangiert und dem neuen Sound angepasst. Ich muss sagen: Mir hat der Stilwechsel gefallen (das neue Album sowieso, für mich eins der besten von CC überhaupt!) - und die Kommentare der anderen Besucher waren ebenfalls wenn auch nicht euphorisch, so doch zumindest sehr positiv. Corvus wollte sich mit Sverker ja gewissermaßen "neu erfinden" - und das scheint ihnen auch gelungen zu sein.

Nebenbei bemerkt: Es wurden dieses Jahr nur so viele Karten verkauft, wie Sitzplätze zur Verfügung standen! Bei den früheren Konzerten wurden immer Stehplätze eingerechnet, so dass es zum Teil recht eng zuging. Wer das mag - fein. Zu viel Gedränge stört aber speziell in der Passionskirche eher die tolle Atmosphäre, und deshalb soll dieses Positivum nicht unerwähnt bleiben!

Auch erwähnenswert: Das Vorprogramm wurde von Harfinist "Conrad dem Saitenreichen" (Claus-Conrad Zieme) bestritten, dessen kunstvolles Spiel unverständlicherweise ohne Anlage auskommen musste und deshalb leider nicht das gesamte Publikum erreichte. Schade, denn Conrad ist wirklich ein Virtuose, den ich schon häufiger bewundern durfte - auch mit seiner Mittelaltertruppe Wohlgemuth.

Alles in allem: Ein toller Abend, den auch die 50%ige Erhöhung der Eintrittspreise (von ca. 20 auf 30 Euro) nur marginal trüben konnte!

Belushi